Dr. phil. Monika Bourmer

Dr. phil. Monika Bourmer Oldenburg LifeChanges Praxis für lösungsorientierte Beratung

Über mich

Seit über dreißig Jahren arbeite ich mit Menschen in unterschiedlichsten Lebenslagen. Mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Mit Einzelnen, Gruppen und Teams.

Diese reichhaltige Berufserfahrung gebe ich nun in eigener Praxis weiter. Meine Arbeitsschwerpunkte sind zum Beispiel:

  • Schwierigkeiten in der Schule
  • Schwierigkeiten in der Ehe, Familie, Partnerschaft
  • Eßstörungen und Sucht
  • Mobbing in Schule und Beruf
  • Klärung von Konflikten
  • Verbesserung der Kommunikation
  • Team-Building
  • Führungskräfteentwicklung und Supervision

Sehr gerne können wir bereits im telefonischen Erstgespräch herausfinden, ob und wie ich Ihnen helfen kann. Ich garantiere Ihnen die absolute Vertraulichkeit und Schweigepflicht. Sollte ich während einer Beratung oder eines Außentermins nicht an das Telefon gehen können, so hinterlassen Sie bitte Ihre Nachricht und Telefonnummer auf dem Anrufbeantworter. Ich rufe Sie schnellstmöglich zurück.

 

LifeChanges – Praxis für lösungsorientierte Beratung

2019   Gründung und Leitung der Praxis

  • Lösungsorientierte Beratung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene
  • Lösungsorientierte Beratung, Supervision, Workshops für Teams, Institutionen und Unternehmen

 

Weiterbildungen – Fachausbildungen

2020   Arbeit mit Altersregression

  • Milton Erickson Institut, Hamburg. Dozent: Dipl.-Psych. Ortwin Meiss

2020   Hypnotherapie bei Übergewicht und Eßstörungen

  • Milton Erickson Institut, Hamburg. Dozent: Dipl.-Psych. Ortwin Meiss

2020 Trancephänomene – Trancevertiefung

  • Milton Erickson Institut, Hamburg. Dozent: Dr. phil. Burkhard Peter

2019   Hypnotherapie bei Traumata und Mißbrauch

  • Milton Erickson Institut, Hamburg. Dozent: Dipl.-Psych. Ortwin Meiss

2019   Indirekte Induktion und Kommunikation

  • Milton Erickson Institut, Hamburg. Dozent: Dipl.-Psych. Ortwin Meiss

2019   Verbale und nonverbale Kommunikation

  • Milton Erickson Institut, Hamburg. Dozent: Dr. phil. Manfred Prior

2019   Prinzipien Erickson’scher Hypnose und Therapie

  • Milton Erickson Institut, Hamburg. Dozent: Dipl.-Psych. Ortwin Meiss

2019   Beginn des Curriculums: Erickson’sche Ansätze der Hypnose und Psychotherapie

  • Milton Erickson Institut, Hamburg. Dozenten-Team

2018  Hypnosetherapie nach Milton H. Erickson

  • Paracelsus-Schule Oldenburg. Dozent: HP Dennis Gildehaus

2018   Innovative Traumatherapie / Beratung

  • Paracelsus-Schule Oldenburg. Dozent: HP Dennis Gildehaus

2017  Systemische Beratung / Therapie

  • Paracelsus-Schule Oldenburg. Dozent: HP Dennis Gildehaus

2017   Autogenes Training – Seminarleiterschein

  • Paracelsus-Schule Bremen. Dozent: Dr. med. Frank Redetzki

 

Studienabschlüsse

2012  Doktor der Philosophie

  • Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz
  • Erziehungswissenschaft, Soziologie und Philosophie

1997  Diplom-Pädagogin

  • Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz
  • Schwerpunkte: Sozialpädagogik und Erwachsenenbildung

1989  Staatliche Anerkennung als Sozialarbeiterin

  • Landesamt für Jugend und Soziales, Mainz

1988  Diplom-Sozialarbeiterin (FH)

  • Fachhochschule Rheinland-Pfalz, Abteilung Koblenz
  • Schwerpunkt: Psychosoziale Beratung und Vermittlung von Hilfen

 

Mitgliedschaft

Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE)

  • Kommission Pädagogik und Humanistische Psychologie
  • Kommission Sozialpädagogik

 

Veröffentlichungen

  • Bourmer, Monika (2017): „Wohl dem, der sagen kann ‚als’, ‚ehe’ und ‚nachdem’!“ Die Bedeutung von Autobiographien in der Erziehungswissenschaft. Überlegungen zur Erschließung exquisiter Quellen. In: Silke Allmann; Jorina Talmon-Gros (Hrsg.): Kon-Texte. Pädagogische Spurensuche. Wiesbaden: Springer, S. 13-37.

  • Bourmer, Monika (2012): Berufliche Identität in der Sozialen Arbeit. Bildungstheoretische Interpretationen autobiographischer Quellen. Bad Heilbrunn: Klinkhardt. (Reihe Forschung).

  • Bourmer, Monika (2000): „Meine Lebensgeschichte verlief parallel zum Jahrhundert …”. Elisabeth Siegel – Ein Leben für die Sozialpädagogik. Eine Interpretation ihrer Autobiographie „Dafür und dagegen”. Osnabrück: Der Andere Verlag.

 

Wissenschaftliche Tätigkeiten in Forschung und Lehre

2013 – 2018  Wissenschaftliche Mitarbeiterin

  • Carl von Ossietzky Universität, Oldenburg
    Fakultät 1: Bildungs- und Sozialwissenschaften, Institut für Pädagogik

2013 – 2014   Vertretungsprofessorin

  • Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz,
  • Fachbereich 1: Bildungswissenschaften, Institut für Pädagogik

2009 – 2013    Lehrkraft für besondere Aufgaben

  • Carl von Ossietzky Universität, Oldenburg
    Fakultät 1: Bildungs- und Sozialwissenschaften,Institut für Pädagogik

1997 – 2005    Wissenschaftliche Mitarbeiterin

  • Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz
    Fachbereich 1, Bildungswissenschaften, Institut für Pädagogik

 

Berufstätigkeiten in der pädagogischen Praxis

1994 – 1997  Sozialberaterin in der Jugendhilfe – Ausbildungsbegleitende Hilfen (abH)

  • Internationaler Bund für Sozialarbeit e.V., Koblenz
  • Beratung von Jugendlichen, ihren Eltern und Bezugspersonen
  • Zusammenarbeit mit Schulen, Ausbildern, Institutionen, Ärzten

1993 – 1999  Dozentin für Englisch

  • Berufsbildende Schule Gewerbe-Hauswirtschaft-Sozialwesen, Koblenz
  • Förderunterricht für Jugendliche und junge Erwachsene

1992 – 1993  Projektmitarbeiterin in der Seminar-Konzeptionierung und Organisation

  • Institut für Management-Training und -Entwicklung GmbH, Vallendar
  • Beratung von Unternehmen, Institutionen und ihren Mitarbeitern

1990 – 1991   Dozentin für Deutsch und Sozialkunde

  • Deutsche Angestellten Akademie (DAA), Koblenz
  • Unterricht für Erwachsene mit Migrationshintergrund

1988 – 1989  Anerkennungsjahr im Jugendamt – Bestellte Amtsvormundschaft

  • Städtisches Jugendamt, Koblenz
  • Beratung von Kindern, Jugendlichen, ihren Eltern und Bezugspersonen zu Fragen der Erziehung und Sorgerecht
  • Zusammenarbeit mit und Beratung von Lehrkräften, Ausbildern, Ärzten

1987 – 1988 Projektpraktikum

  • Psychosoziale Beratungs- und Behandlungsstelle – Drogenberatung, Caritas-Verband e.V., Koblenz
  • Beratung von Jugendlichen und Erwachsenen zu schulischen Schwierigkeiten, Konflikten am Arbeitsplatz, Abhängigkeit und Sucht (z.B. Alkohol, Medikamente, Cannabis, Spiel, Essstörungen)

1984 – 1985   Freiwilliges Soziales Jahr

  • Wohnheim für geistig und körperlich beeinträchtigte Erwachsene, Caritas-Verband e.V., Koblenz
  • Unterstützen der Bewohner/innen bei der Bewältigung des Alltags, Beratung der Eltern, Zusammenarbeit mit unterschiedlichsten Institutionen

 

Studienaufenthalte in Toronto / Kanada

  • 1991 – 1992 University of Toronto, School of Continuing Studies
  • Absolvieren mehrerer Seminare, z.B. Becoming a Management Consultant
  • 1990 Absolvieren des „Test of English as a Foreign Language” (TOEFL)
  • 1990 Hansa Language Centre, Toronto
  • Studium englischsprachiger Fachliteratur der Pädagogik und Psychologie, insb. zu Familienberatung, Beratungskonzepten, Sucht, Trauma

Nach oben scrollen